stage
article

Veröffentlicht am 13.09.2017

IAA: Die IT übernimmt das Steuer

Am 14. September öffnet die IAA in Frankfurt ihre Tore. Neben den Global Playern der Branche gehören heute wie selbstverständlich auch IT-Serviceanbieter zum Messebild. Es zeigt: Kaum eine Industrie steckt so im digitalen Umbruch wie die Automobilbranche.

Von Dr. Karsten Willrodt

Die Internationale Automobil-Ausstellung war früher vor allem eine Messe, bei der die PS-Angaben der Modelle eine wichtige Kennzahl war. Mittlerweile spielen zunehmend andere Faktoren eine größere Rolle: Autos sprechen heute mehr Bits und Bytes. Wie kaum einer anderen Branche drückt die IT den Automobilherstellern ihren Stempel auf. Nachdem in der jüngeren Vergangenheit große IT-Konzerne wie Google, Apple und auch Tesla eigene Autoprojekte lanciert hatten, brach bei ihnen der Digitalisierungshype aus. Seit einigen Jahren bündeln sie enormes IT- und Digitalisierungs-Knowhow, stampfen Labs als IT-Innovations-Inkubatoren mit Start-up-Flows aus dem Boden, um im Wettbewerb obenauf zu bleiben. All diese Maßnahmen sind auch dringend notwendig. Denn es gibt viele komplexe Themenfelder, die es zu lösen gilt. Dazu gehört unter anderem der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) sowie das autonome Fahren. Wie kommt die Branche zu einheitlichen Standards für den Einsatz neuer Technologien? Wie werden Fahrzeuge gegen böswillige Attacken geschützt? Und wie sieht es mit der für die Verfügbarkeit relevanten Infrastruktur der ganzen vernetzten Dienste auch außerhalb von städtischen Gebieten aus?

Bleibt ein Auto heute auf der Strecke, ist es bereits üblich, dass der freundliche Servicetechniker des gelben Pannendienstes zuerst zu seinem Laptop statt dem Werkzeugkoffer greift. Der Anteil an verbauter Software ist in den heutigen Fahrzeugen bereits sehr hoch. Zahlreiche Sensoren erfassen Daten in Echtzeit, analysieren diese und geben Befehle an andere Systeme weiter. Das sichere, vernetzte, autonome Auto ist zentrale Herausforderung und sensibles Thema zugleich. Die aktuelle Studie „Digital Auto Report 2017“ von Strategy&, dem Strategieberatungsteam der Consulting-Gesellschaft PwC, prognostiziert, dass die ersten serienreifen autonomen Fahrzeuge bereits ab 2023 auf unseren Straßen unterwegs sein werden. Bis dahin gibt es, besonders im Hinblick auf die Sicherheit dieser Autos, noch einiges zu tun. Denn im Gegensatz zum Diebstahl von Kreditkartendaten, der natürlich nicht zu bagatellisieren ist, geht es bei Automobilen unmittelbar um den Schutz von Menschenleben.

Dr. Karsten Willrodt ist Chief Marketing Officer bei Nexinto.