stage

Internet of Things

kostenloses Whitepaper in Kooperation mit Hewlett Packard Enterprise

unlimited

Miteinander vernetzte Geräte und Maschinen bringen heute eine neue Dynamik in Unternehmensprozesse. Die intelligent genutzten Daten des Internet of Things (IoT) bergen Potenziale für wegweisende Innovationen und neue Geschäftsmodelle.

Mit dem fortschreitenden Digitalisierungsgrad und dem steigenden Einsatz von Sensoren sowie Anwendungen wird das Internet of Things zu einem wichtigen Teil der Zukunftsstrategie von Unternehmen. Experten zufolge steigt die Zahl vernetzter Geräte bis 2020 auf 50 Milliarden an. Im industriellen Umfeld auch als Industrial Internet of Things (IIoT) oder Industrie 4.0 bezeichnet, stellt das IoT grundlegende Anforderungen an die Infrastruktur und den Einsatz einer modernen IoT-Plattform. Um damit einhergehende Herausforderungen zu meistern, benötigen Unternehmen ein individuelles Konzept und leistungsstarke Technologien. Sie bilden die Voraussetzungen, um alle Vorteile des Internet of Things zu nutzen: effiziente Prozesse, dynamische Strukturen, proaktive Handlungsweisen, Raum für Innovationen und neue Geschäftsmodelle – starke Trümpfe für den globalen Wettbewerb.

Daten als Rohstoff nutzbar machen Das Internet of Things geht über das reine Digitalisieren von Objekten und Prozessen hinaus. Es steht vor allem für eine intelligente Nutzung von Daten, die durch die Kommunikation der vernetzten Geräte und Systeme entstehen. Daher sind passende Lösungen und Verfahren zur Datenerfassung sowie Datenanalyse wichtige Bausteine. Für das IoT und das daran gekoppelte Datenmanagement bietet Nexinto bedarfsgerechte Infrastrukturressourcen, zugeschnittene Managed Services sowie innovative IoT-Analytics. Dabei begleitet Nexinto Unternehmen auf ihrem Weg zum Smart Business von Anfang an und entwickelt individuelle IT-Konzepte für das IoT.

Das Internet of Things (IoT) ist für Unternehmen ein weiterer Meilenstein der digitalen Revolution. Immer mehr Objekte sind heute vernetzt und kommunizieren miteinander. Der ständig wachsende Datenstrom birgt neue Herausforderungen, die es mit einer durchdachten Strategie zu meistern gilt.

Bis zum Jahr 2020 gib es schätzungsweise 30 Milliarden vernetzter Geräte, die enorme Mengen an Daten produzieren. Bereits heute gibt es sowohl im Berufs- als auch im Privatleben bereits intelligente Geräte, die den Nutzern das Leben erleichtern: etwa das Steuern der heimischen Klimaanlage via Smartphone. Für Unternehmen beinhaltet das Internet of Things zusätzliche Möglichkeiten, die sich durch die Vernetzung einerseits und durch das Auswerten der anfallenden Daten andererseits ergeben. Zu den Vorteilen gehören neben schlankeren Prozessen ebenso die technologische Basis sowie der nötige Freiraum, um Weiterentwicklungen anzugehen und gänzlich neue Produkt- und Servicekonzepte zu entwerfen. Dafür gilt es, die passende IT-Infrastruktur zu schaffen, die sich der wachsenden Vernetzung dynamisch anpasst. Zugleich muss sie in der Lage sein, großvolumige Datenanalysen zu bewältigen. Dabei sollten Unternehmen sich nicht in kleinteiligen Einzelmaßnahmen verstricken, sondern eine ganzheitliche Strategie verfolgen. Denn wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Herausforderungen des Internet of Things umfassen viele Facetten: Dazu gehören neben einer auf den steigenden Vernetzungsgrad ausgerichteten flexiblen und skalierbaren IT-Landschaft vor allem Schutzmaßnahmen, um sich gegen Cyberkriminelle zu wappnen, sowie ein effizientes Management der Daten und ihre intelligente Analyse.

Erfahren Sie, welche Chancen das Internet of Things für Unternehmen bereithält und welche Rolle die Cloud als Leistungsträger des digitalen Wandels dabei spielt, die Herausforderungen anzugehen: Laden Sie sich hier unser Whitepaper „Internet of Things – Vernetzung braucht starke Infrastrukturen“ kostenfrei herunter.